Winterwanderung im Stiftungsland Bültsee

Winterpelz statt warmer Bude – Rinder auch im Winter quietschfidel


Eine Winterwanderung durch das Stiftungsland Bültsee bei Kosel nördlich von Eckernförde steht am Sonntag, 19. Januar, um 14 Uhr auf dem Programm der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein.

Eisiger Wind mit waagerechtem Regen über mitunter schneeverwehten Wiesen und Weiden – ein Szenario, das vielfach im Stiftungsland im Herbst und Winter anzutreffen ist. Rund um einen der letzten nährstoffarmen Seen Schleswig-Holsteins sorgt eine kleine Gallowayherde dafür, dass keine Nährstoffe in den See eingetragen werden. Das besondere: Die Robustrinder halten ganzjährig, auch im Winter, unerwünschten Pflanzenbewuchs kurz, damit lichtliebende Pflanzen eine Chance zum Wachsen und Blühen haben.

Die Stiftungsexperten erklären während einer zweistündigen Wanderung zusammen mit Rinderzüchter und Biologen Gerd Kämmer, einem der größten Pächter der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und geschäftsführender Vorstand des Rinderbetriebs und Biolandhofes „Bunde Wischen eG, warum die Rinder auch bei dem schleswig-holsteinischen Schmuddelwetter quietschfidel über die Weideflächen traben. Erklärt wird auch, was ihre Lieblingstemperaturen sind und was sie im Winter auf den Wilden Weiden zu fressen finden.

Anmeldung (bis Donnerstag 18.00 Uhr) und weitere Termine finden Sie hier.