Stiftungsland Binnendünen Nordoe

Sägearbeiten und Abriss bereiten Naturwald von Morgen vor


Im Stiftungsland Binnendünen Nordoe südlich von Itzehoe, Kreis Steinburg, wird es ab Montag, 4. November, bis in den Januar hinein unruhig. Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein rückt mit schwerem Gerät an, um den Abriss des Forsthauses Nordoe sowie einiger Nebengebäude und –anlagen vorzubereiten. Dafür haben sich die Vielfaltschützer auf dem ehemaligen Militärgelände und heutigem Naturschutzgebiet einiges vorgenommen. Damit die Abrissbagger und LKWs für den Schutt an die Gebäude und Schuppen herankommen können, müssen zunächst. 120 Bäume – überwiegend Fichten, Kiefern sowie Lebensbäume – gefällt und Sträucher entfernt werden. Zudem wird bei einer Zufahrt von 500 m das sogenannte Lichtraumprofil hergestellt, das die Baufahrzeuge dort fahren können.

Nach Ende der Gehölzarbeiten werden die Abbrucharbeiten beginnen. Für den zusätzlichen LKW-Verkehr bittet die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein die Anwohner um Verständnis.

Über die Holzentnahme ist die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein gar nicht unglücklich, weil so mehr Licht an den Boden kommt, und so die Naturwaldverjüngung gefördert wird. Auf den durch Abriss freiwerdenden Flächen werden sich naturnahe Nadel- und Laubholzbestände durch natürliche Sukzession entwickeln. Ein Lebensraum, den nicht nur Grün- und Schwarzspecht, sondern langfristig auch der Mittelspecht bevorzugt.