Schüler*innen pflanzen ihren Zukunftswald im Stiftungsland

Ein neuer Naturwald entsteht im Stiftungsland bei Langeln, Kreis Pinneberg, an der Krückau.


Dafür spuckten 250 Schüler*innen und Lehrkräfte des Utersener Ludwig_Meyn-Gymnasiums in die Hände, um 3.000 standorttypische und heimische Bäume und Sträucher, wie Wildapfel, Flatterulme und Pfaffenhütchen, in die Erde zu bringen.

Die zwei Hektar große Fläche ist im Besitz der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und wird in das großräumige Auwaldprojekt („LMG Zukunftswald“) des Gymnasiums eingebunden.

Das Projekt hatte Gerd Janssen aus Barmstedt 2002 initiiert, der damals noch aktiver Lehrer am Ludwig-Meyn-Gymnasium Uetersen war. Innerhalb des Projekts wurden von Schüler*innen der Schule bisher fast 28 Hektar neuer Auwald an der Krückau zwischen Kaltenkirchen und Barmstedt gepflanzt. Aktiv unterstützt werden die Schuler*innen bei der aktuellen Pflanzung durch die Stiftung Naturschutz, die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein (eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stiftung Naturschutz) und, wie bei vorangegangenen Pflanzaktionen, durch die Kreisjägerschaft Pinneberg.

Die neue Auwaldfläche ist ein weiterer Beitrag, die Krückau im Oberlauf wieder zu einem naturnahen Waldbach zu entwickeln und damit eine ökologische Verbesserung des Gewässers und seiner Aue zu bewirken. Davon werden nicht nur Forelle, Schwarzstorch und Fischotter dauerhaft profitieren, sondern die Lebensgemeinschaften kleiner Fließgewässer und deren Auen insgesamt. „Der Bestand der Blauflügelprachtlibelle ist in diesem Jahr explodiert“, wie Gerd Janssen freudestrahlend mitteilte.

Beitrag Schleswig-Holstein Magazin

Beitrag SAT 1 Regional

Beitrag NDR 1 Welle Nord