Neue Haselmaus-Heimat im Stiftungsland

Die daumengroße Haselmaus fühlt sich auf den extra für sie hergerichteten Stiftungsflächen in Neversdorf im Kreis Segeberg neuerdings sehr wohl.


Dort haben die Experten der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein gleich mehrere Nester der bedrohten Waldart gefunden.

Schleswig-Holsteins wilde Hecken sind der Lieblingsort der Haselmaus. Diese winzig-kleine Maus, die wissenschaftlich gesehen gar keine Maus ist, sondern zur Familie der Bilche gehört, braucht die Abwechslung von heimischen Bäumen und Sträuchern. In ihnen finden sie von der Krone bis zum Boden Ausweich- und Bewegungsmöglichkeiten. Gleichzeitig ist hier der Tisch gedeckt: viele verschiedene Früchte, Blüten oder Samen stehen als Leckerbissen bereit.

Vor gut zehn Jahren haben unserer Vielfaltschützer damit begonnen, erste Flächen für den bedrohten Winzling im Stiftungsland Neversdorf herzurichten. Ihre geliebten Gehölze wurden gepflanzt und sogar die für Schleswig-Holstein so landschaftstypischen Knicks wurden extra neu – auch für die Haselmäuse - angelegt.

Jetzt gibt es die ersten Erfolgsmeldungen: in Neversdorf wurden gleich mehrere Nester der Haselmaus gefunden. Und auch die Knicks hat die Haselmaus schon besiedelt. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind! Aber auch, dass wir Geduld brauchen. Denn: Bäume und Sträucher brauchen Zeit zum Wachsen. In der neuen Haselmaus-Heimat werden jetzt auch noch weitere Haselmaus-Maßnahmen geplant.

Falls Sie auch etwas für die kleine Haselmaus tun wollen, klicken sie hier:

www.stiftungsland.de/ihr-engagement/fuer-spender/fuer-ein-projekt-spenden/spende-fuer-die-haselmaus