Neue Bewohner für die Preetzer Postseefeldmark

Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein lässt den Knoblauchkröten-Nachwuchs in die freie Wildbahn – Zuwachs für die Postseefeldmark

  • Junge Knoblauchkröte.

  • Die Knoblauchkröten-Eltern: Inken Schmersow und Patrick Pohlmann.

  • Das neue Zuhause der possierlichen Tiere.

  • Besprechung der Aussetzung.

  • Der erste Schwung Knoblauchkröten kehrt in die Freiheit.

  • Inken Schmersow lässt den zweiten Schwung Knoblauchkröten in die freie Wildbahn.

  • Junge Knoblauchkröte mit Reste vom Kaulquappendasein.

  • Kaulquappe auf dem Weg in die Freiheit.


Der Gigant der „Kaulquappenwelt“ bringt es im Schnitt auf sage und schreibe bis zu zwölf Zentimeter – auch Exemplare von zwanzig Zentimetern sind möglich. 500 Knoblauchkröten sind nun zu ihren europaweit geschützten Artgenossen auf der Wilden Weide am Postsee gezogen. Bereits in 2016 und 2017 wurden hier 1800 Minikröten und 3200 Kaulquappen ausgesetzt.

Die Aufzucht der possierlichen Tiere wurde von Patrick Pohlmann und Inken Schmersow von der Gesellschaft für Freilandökologie und Naturschutzplanung (GFN) verantwortet. Die vom Aussterben bedrohten Kröten haben in der Postseefeldmark eine hervorragende Möglichkeit, das Überleben ihrer Population zu sichern. Deshalb hat die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein in den Jahren zuvor neue Laichgewässer angelegt und bestehende optimiert.

Die Auswilderung der Knoblauchkröten ist Teil der Amphibieninitiative der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, die sich seit 15 Jahren um die Rettung bedrohter Froschluche in Schleswig-Holstein kümmert. Seitdem sind sind  insgesamt 280 Hektar Wasserflächen für  Amphibien angelegt und gewässer zigtausende Unken, Kröten und Frösche in den neu angelegten Froschparks ausgesetzt worden.

Die Knoblauchkröte gehört zu den Exzentrikern ihrer Art. So ist sie den größten Teil des Jahres hauptsächlich nachtaktiv und tagsüber im Erdboden vergraben. Im Volksmund wird sie auch Kartoffelkröte genannt, weil sie gern sandige Kartoffel- und Spargeläcker besiedelt.