NATURGENUSSFESTIVAL: bannig wat los!

NDR1 Welle Nord Poetry Slam op Platt für Plattschnacker, Naturliebhaber, Schlemmerschnuten und Slamer.

  • Doppelsieg för Deerns! Selina Seemann und Anni Greve sind das Poetry Platt Dream Team

  • Begeistertes Publikum in der Scheune des Landschaftspflegehofes.

  • Das Slamer Team: Björn Högsdal, Anni Greve, Selina Seemann, Achim Kussmann, Petra Schwaan-Nandtke, Ines Barber, Matthias Stührwohld, Rainer Prüss

  • Das Team der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein mit den Gewinnerinnen des Poetry Slam.


Ein Fest für alle Plattschnacker, Naturliebhaber, Schlemmerschnuten und vor allem für die Poetry Slamer selbst! Der NDR1 Welle Nord lud gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein am 1. Juli im Rahmen des Naturgenussfestivals zum Poetry Slam op Platt auf den Landschaftspflegehof Hartwigswalde ein.

Die Plattschnacker Poeten kamen, wurden erhört und eigentlich siegten alle, zwei ein bisschen mehr! Das launige Moderatorenteam „die schon fast Silberhochzeit feiern könnten“ so Plattschnut Ines Barber zu Björn Högsdal, auch bekannt als „Mr. Poetry Slam“, führte nicht nur durch den Nachmittag, sondern brachten gleich am Anfang der Stiftung Naturschutz ein poetisches Geburtstagsgedicht zum 40. Geburtstag.

Das Team Barber/Högsdal war auch Stimmenzähler bei dieser besonderen, neudeutsch „Chalange“ oder eben Slam – ein literarischer Vortragswettbewerb. Denn beim Dichterwettstreit bestimmt das Publikum, wer eine Runde weiterkommt.

Das macht den Poetry Slam besonders spannend, da auch absolute „newcomer“ eine gute Chance haben.

Sechs Poeten stellten sich der Jury. Immerhin waren gut 250 Menschen in der Scheune des Landschaftspflegehofes versammelt, die über die Texte, aber natürlich auch das Gesamtbild der Künstler, abstimmten.

Geschichten gab es genug zu erzählen. Sie reichten vom Brief an Oma und Opa, von Anni Greve, über den Kinderreichtum seiner Familie und der Hofnachfolge von Matthias Stührwohld bis hin zum Alltagstrott einer Aushilfs-Supermarktkassiererin von Selina Seemann.

So unterschiedlich wie die Geschichten, auch die Poetry Slamer. Zwei ganz frische Gesichter dabei: Anni Greve aus Pinneberg war die jüngste Poetin, 24 Jahre alt und Zahnmedizinstudentin, sowie Rainer Prüss aus Flensburg, ü70 und Multitalent als Designer, Schiffsbauer, Schreiber, Musiker und Poet.

Runde für Runde setzten sich immer wieder zwei Poetinnen ab: Selina Seemann und Anni Greve. Mal nachdenkliche Geschichten aus einem Dorf, in dem ihr Opa der König, also Bürgermeister, war von Anni rührten die Zuschauer. Selina Seemann setzte auf Alltagsgeschichten: stark sarkastisch angehaucht, wie „Wasser, Du bist ein Arschloch“, wo es um Wasserverschwendung, Wassermonopolisierung und Wasserknappheit geht.

Anni Greve, Selina Seemann, Achim Kussmann, Petra Schwaan-Nandtke, Matthias Stührwohld und Rainer Prüss waren als Gesamtpaket ein Highlight. Ein interessanter, lustiger und nachdenklicher Nachmittag mit herzerfrischender Moderation und einem gut aufgelegten Team der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, die gerne mitgebrachte Wildpflanzen erklärten und im Anschluss mit Interessierten einen Spaziergang machte.

Wenn eine Veranstaltung auf dem Landschaftspflegehof Hartwigswalde stattfindet, dürfen natürlich nicht die inzwischen über die Landesgrenzen hinaus beliebten Bio-Galloway Spezialitäten von Weidelandschaften e.V. fehlen. Dirk Andresen, Chef des Bio-Hofes und Herr über eine Herde von fast 1.000 Rinder, die auf dem Stiftungsland das ganze Jahr über weiden, stand selbst am Schwenkgrill. Auch er ein Plattschnacker und guter Unterhalter der Gäste!

Ein gelungener Nachmittag: Für die Gäste, die Slamer und alle Beteiligten. Ein herzliches Dankeschön an alle Mitschnacker!