Mach-eine-Spritztour-Tag in den Stiftungswald

Heute ist wieder einer dieser kuriosen Feiertage. Für die US-Amerikaner steht der 22. November ganz im Zeichen einer gepflegten Fahrt ins Blaue. Für die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein liegt das Blaue in ihren Stiftungswäldern.

  • Viele alte Bäume kann man im Stiftungsland Rülauer Holz erleben.

  • Mit Moor bewachsenes Totholz zaubert märchenhafte Stimmungen im Stiftungswald Stodthagen.

  • Ein beliebtes Ausflugsziel - Die Fünffingerlinde im Stiftungswald Riesewohld

  • Waldbaden im Stiftungswald Pülser Vieh



Sie pflanzt schon heute den Urwald von morgen, nicht nur für den Mittelspecht! Er steht auf alte Baumriesen mit rissigen Borken. Diese Wälder sind auch perfekt zum Waldbaden: durchs tiefe Laub stromern – Farben und Düfte aufsaugen – Totholz erleben! Seien Sie mit dabei und erkunden vier unserer Wälder im Stiftungsland:

Stodthagen und Kaltenhofer Moor

Wie die Kulisse für einen Fantasy Film wirkt die verwunschene "Urwaldlandschaft" kurz vor den Toren Kiels. In dem ehemaligen Forstgut bei Felm ist die Natur Schritt für Schritt mit einem Mix aus Wald, Moor und Sumpf auf dem Vormarsch. Der Kranich ist wieder da, Libellen schwirren über den Weihern und das Klopfen des Schwarzspechts ist weithin zu hören. Laubfrosch und Rotbauchunke geben am Waldrand zwischen Exmoorponies und Galloways abendliche Konzerte währenddessen hier der Mittelspecht nahezu lautlos nach Beute pickt.

Start zur Wanderung: Stodthagen beim Felm, Waldparkplatz am Stodthagener Weg.


Riesewohld

Geschichten und Sagen ranken sich um Dithmarschens größten und ältesten Wald westlich von Albersdorf. Seltene Tier- und Pflanzenarten lassen auf ein Jahrtausend andauernde Bewaldung schließen. Allerorts sprudeln Bäche und Quellen. Die Stängellose Primel hat hier ihren größten Blütenteppich in Schleswig-Holstein. Ein Abstecher zur berühmten Fünffingerlinde und der ehemaligen Jagdhütte mit einer informativen Ausstellung zur Geschichte des Waldes, Wanderkarten machen den Spaziergang durch den Wald erst rund.

Start zur Wanderung:  Riesewohld (Waldweg zur Infohütte), Landweg, Nordhastedt

Rülauer Holz

„Waldwildnis zum Erleben!“ Beim jüngsten Wildnisprojekt der Stiftung Naturschutz im östlichen Teil Sachsenwald vor den Toren Schwarzenbeks können Besucher die Entwicklung vom Wirtschaftsforst zum „Wilden Wald“ verfolgen. In dem kleinen Rest eines riesigen Urwaldes füllen sich feuchte Senken wieder mit Wasser. Bäume werden nicht geerntet und altern auf natürlichem Wege, ihr Totholz wird nicht mehr weggeräumt und ist für Insekten und Pilze ein Eldorado. Natürlich tummelt sich auch in diesem Stiftungswald der Mittelspecht.

Start zur Wanderung: Schwarzenbek, Gülzower Straße, Parkplatz am Ehrenmal.

Pülser Vieh

Klein, aber fein! Das Gebiet nördlich des Selenter Sees im Kreis Plön zählt zu den kleinen Naturwaldprojekten. Hier hat die Stiftung Naturschutz den Holzeinschlag eingestellt, standortfremde Gehölze entnommen und den natürlichen Wasserhaushalt wiederhergestellt. So entstehen Waldweiher in den Senken, Laubgehölze durchlaufen ihren normalen Lebenszyklus und sterben ab. Ihr Totholz und mehr Struktur im Wald schaffen neue Lebensräume für Schwarzspecht, Waldschnepfe, Kammmolch und Co.

Start zur Wanderung: Köhnerbrücke auf halben Weg zwischen Köhn und Dransau.