Kontrovers diskutiert: Reizthema Wolf

Der Wolf und der Wiesenvogelschutz auf Eiderstedt – Stiftung Eiderstedter Na-tur tagte in Tetenbüll

  • Wolf in der Fotofalle, Foto: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein


Der Wolf und seine Auswirkung auf den Wiesenvogelschutz auf Eiderstedt stand gestern, 8. November, auf der öffentlichen Kuratoriumssitzung der Stiftung Eiderstedter Natur im Mittelpunkt. Zahlreiche Interessierte und Experten trafen sich im Theatrium in Tetenbüll, um dieses nicht nur Schleswig-Holstein berührende Thema kontrovers zu diskutieren.

Für den fachlichen Input sorgte Peter Theodor Hansen, Mitglied des Kuratoriums für den Eiderstedter Naturschutzverein e.V, aus der Sicht eines betroffenen Schafhalters. Thomas Gall aus dem Kieler Umweltministerium stellte die rechtlichen Rahmenbedingungen und den Konflikt zwischen dedem Wolf und dem Wiesenvogelschutz auf Eiderstedt in den Mittelpunkt seines Vortrags zur Rückkehr des Wolfes in Deutschland.

Abschließend berichtet Olaf Dircks, Mitglied des Kuratoriums für das Amt Eiderstedt, Bürgermeister Westerhever, Landwirt vor Ort und Mitbegründer der Bürgerinitiative „Wolfsfreies Eiderstedt“, über die Bestandsentwicklung des Wolfes in Deutschland. Erfreulich: Wenngleich das Thema Wolf die Emotionen vieler Besucher berührt, blieb die Diskussion immer auf der sachlichen Ebene.