Internationales Workcamp in Nordoe mit Natur zum Anfassen

Junge Menschen aus neun Nationen packen beim Naturschutz an. Nicht nur Wacken zieht Menschen aus aller Herren Länder an.

  • Alle Camp-Teilnehmer.

  • Die Camp-Teilnehmer beim Entkusseln der Brombeeren.

  • Die fleißigen Helfer.

  • Gemeinsame Mittagspause ...

  • ... und anschließend Siesta.

  • Dann geht das Schuften weiter.


Beim Schmetterlingsprojekt LIFE-Aurinia in der Nordoer Heide bei Breitenburg sind 14 junge Männer und Frauen zwischen 16 und 24 Jahren aus Taiwan, Frankreich, Peru, Italien, Spanien, Türkei, Tschechien, Südkorea und Deutschland angereist.  Zu den Aufgaben der höchst motivierten Jugendlichen gehört vor allem das Entkusseln der Brombeeren und Birken, um Platz zu schaffen für lichtliebende Pflanzen, wie Lungenenzian und Arnika. Zudem werden die Camp-Teilnehmer die Samen seltener Pflanzen sammeln, die dann zur Vermehrung genutzt werden. Zusammen mit den Gemeindearbeitern aus Kremperheide fertigen die jungen Leute Schilder für das Wanderwegenetz an.

Natürlich soll bei der ganzen Arbeit das Gemeinschaftsgefühl und der Spaß nicht vergessen werden: Während der Arbeit wird viel gelernt, auch von der jeweils anderen Kultur und natürlich herzhaft zusammen gelacht. Am Abend steht immer das gemeinsame Kochen an, das die Jugendlichen selbst auf die Beine stellen.

Die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) organisieren die Camps und haben sich an die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein gewandt. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern, der Gemeinde Kremperheide und dem TSV Kremperheide, wurde das internationale Workcamp ermöglicht. Marc Christians vom Burenziegenhof Holm steht dem gesamten Team mit Ratschlägen rund um das Thema „Arbeiten im Naturschutzgebiet“ zur Seite.

Noch bis zum 9. August sind die fleißigen Helfer aus aller Welt in Nordoe, bis es am Freitag zurück in die Heimat geht.