Hier wird ordentlich gemeckert!

Ziegenherde knabbert auf der Geltinger Birk für den Naturschutz


Eine 50-köpfige meckernde Ziegenherde zieht als „Schnelle Eingreiftruppe“ im Dienste des Naturschutzes im Stiftungsland Geltinger Birk umher. Nach dem Motto „all you can eat“ machen sich die Vierbeiner an der Flensburger Außenförde zurzeit auf den Flächen vor dem Landesschutzdeich vor allem über die nicht nur hier unerwünschte Kartoffelrose her.

Die in Asien beheimatete Kartoffelrose, in früheren Zeiten aus Gründen des Küstenschutzes gepflanzt, stößt bei den Vielfaltschützern auf wenig Gegenliebe. „Damals hat man die Kartoffelrose gepflanzt, weil sie mit ihren bis zu zwei Meter tiefen Wurzeln Dünen und Deiche wunderbar befestigt hat. Sie gedieh auch ohne Pflege prächtig – so prächtig, dass gegen sie die heimische Dünen- und Küstenvegetation keine Chance hat“, erklärt der Biologe und Projektmanager der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein Oliver Granke.

Mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen soll es in den nächsten Jahren im Rahmen des Projektes „Better BirdLIFE“ diesseits und jenseits der dänischen Grenze für die Küstenlebensräume und ihre typischen Bewohner wieder bergauf gehen. Damit hier auf der Geltinger Birk, flechtenreiche Küstenheiden, Meerkohl, Meersenf und viele andere lichtliebende Pflanzen wieder eine Chance zum Wachsen und Blühen haben, sind jetzt die Deutsche Edelziegen mit ihrem Appetit auf Grünzeug für die Naturschützer unterwegs und schaffen Platz für diese Raritäten. Profitieren werden von dieser Aufwertung der Geltinger Birk unter anderem auch Küstenseeschwalben, Sandregenpfeifer, Feldlerchen und natürlich Insekten.

Rund 8,4 Millionen Euro fließen bis 2025 in das Naturschutzprojekt für Küstenvögel und ihre Lebensräume in der Westlichen Ostsee. Der Löwenanteil (60 Prozent) von „Better Bird-LIFE“, das die dänische Kummune Middelfart für insgesamt 10 Projektpartner koordiniert, wird aus dem EU-Förderprogramm LIFE+ finanziert.

Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein ist der einzige Projektpartner auf deutscher Seite. Von ihren Projektkosten in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro übernimmt die EU ebenfalls 60 Prozent.

Mehr Infos zum Projekt unter www.betterbirdlife.middelfart.dk