Extrem-Exkursion: Schwitzen im Stiftungsland

Die gemeinsame Wanderung der AG Geobotanik Schleswig-Holstein und der Stiftung Naturschutz im Stiftungsland Nienwohlder Moor im Kreis Segeberg war eine schweißtreibende, aber auch erfolgreiche Angelegenheit …

  • Exkursion

  • Heidenelke

  • Rundblättriger Sonnentau


Suchen und Finden war bei der gemeinsamen Exkursion der Botaniker*Innen durch das wunderschöne Stückchen Schleswig-Holsteins angesagt. Auf dem Exkursions-Programm standen die Weidelandschaft und weitere Grünlandflächen nördlich des Moores. Aber auch einige ehemalige Torfstich-Abschnitte wurden von den Teilnehmer*innen genau unter die Lupe genommen.

Und wenn so viele Botanik-Expert*innen gemeinsam auf die Suche gehen, dauert es nicht lange und die ersten super-seltenen Arten sind entdeckt. Bei sengender Sonne fanden die Teilnehmer*Innen im Grünland die pink-blühende Heidenelke, das lilafarbene Berg-Sandglöckchen und das leuchtend-gelb blühende Niederliegende Johanniskraut.

Im Moor kamen dann der Rundblättrige und der Mittlere Sonnentau, das Schmalblättrige Wollgras und das Weiße Schnabelried zum Vorschein. Und nicht nur das: auch sehr bedeutende Arten wie beispielsweise die Glockenheide oder die Moosbeere wurden entdeckt.

Gemeinsam diskutierten die Expert*innen Pflegemaßnahmen und Flächenentwicklung mit den Vielfaltschützer*innen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein Philipp Meinecke und Henrike Hoffmann, die als Flächenmanagerin für dieses Stiftungsland zuständig ist.

Solche und ähnliche gemeinsame Exkursionen finden seit dem vergangenen Jahr in enger Kooperation der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und der Arbeitsgemeinschaft Geobotanik Schleswig-Holstein statt – natürlich unter den vom Land für Exkursionen festgelegten Corona-Bedingungen.