Ein Leben im Dienste alter Obstsorten gewürdigt

Meinolf Hammerschmidt, Pomologe und langjähriger Weggefährte der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, mit Oberdieckspreis ausgezeichnet.

  • Foto von Links: Sabine Fortak, Vorsitzende der Pomologenvereins, Laudator Norbert Clement, Karin und Meinolf Hammerschmidt, Bürgermeister Stefan Hable, Foto: BUND Lemgo


Für seine langjährige Arbeit zum Erhalt alter Obstsorten und dem Aufbau des Obstmuseums Pomarium Anglicum in Sörup-Winderatt wurde Meinolf Hammerschmidt auf den Hessischen  Pomologentagen der Oberdieckpreis verliehen.

In seiner Laudatio würdigte Dr. Norbert Clement vom Pomologenverein die herausragende und langjährige Arbeit von Meinolf Hammerschmidt. "Zusammen mit seiner Ehefrau Karin habe er, der auch Mitbegründer des Deutschen Pomologenvereins ist, sich dem Auffinden, der Identifizierung, dem Erhalt und der Vermehrung alter Obstsorten verschrieben.“

Gewürdigt wurden auch seine Beratertätigkeit als Senior-Experte für Obstbau in Kasachstan und anderen Ländern sowie seine Bücher über die alten Obstsorten von Schleswig-Holstein. Clement:  "Schon bei der Lektüre der ersten Sorten-Geschichten läuft einem das Wasser im Munde zusammen, so liebevoll gestaltet und sorgfältig recherchiert sind diese Bücher. Meinolf Hammerschmidt hat es verstanden, seine Adressaten im Herz anzurühren und eine Zuneigung für den Obstbau zu wecken, was eine bloße wissenschaftliche Beschreibung nicht vermag!“

Meinolf Hammerschmidt bedankte sich für die bundesweite Auszeichnung  und übergab dem Bürgermeister der Stadt Naumburg einen Apfelbaum der Sorte „Iversenapfel“ oder auch „Doppelter Gretapfel“ genannt. Dieser, aus Angeln stammende Baum wird zukünftig Schleswig-Holstein auf der sortenreichen Naumburger Obstwiese der Oberdieckpreisträger vertreten.

Zu den Verdiensten von Hammerschmidt gehört auch die Kooperation mit den Obstkundlern in Dänemark und die unzähligen Beratungen von Obstbauinteressierten deutschlandweit. Das ehrenamtliche  geführte Obstmuseum Pomarium Anglicum hat zudem dazu beigetragen, dass der Ort Sörup weit über Angeln hinaus bekannt und in der Erntezeit von vielen Touristen besucht wurde. Bleibt die Hoffnung, dass es Mittel, Wege und Unterstützung geben wird, das in seiner Art in Deutschland einmalige Museum mit den vielen alten Obstsorten für die Zukunft zu erhalten.

Enge Kontakte pflegt Hammerschmidt zur Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und dem Stiftungsland Winderatter See direkt vor den Toren seines Obstmuseums. In zahlreichen Führungen begeisterte und begeistert noch immer Hammerschmidt Naturliebhaber für das Naturschutzgebiet Winderatter See und „seine“ alten Obstsorten. Hammerschmidt gehört auch zu den Gründungsvätern des heutigen Natur-Genuss-Festivals der Stiftung Naturschutz. Diese besondere kulinarische Veranstaltungsreihe entstand vor etwa 15 Jahren aus der Idee „ Aus der Natur auf Tisch und Tafel“ und verbindet Erlebnisse im Stiftungsland mit kulinarischem Genuss vom Galloway.

Hintergrund:
Benannt wird der Oberdieckspreis nach Johann Georg Conrad Oberdieck (1794 – 1880), einem der bedeutendsten deutschen Pomologen des 19. Jahrhunderts. Der Preis wird vom Deutschen Pomologenverein verliehen und vom Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie der Stadt Naumburg unterstützt.