Dem gewissen Extra auf der Spur

Ginster, Enzian und Bekassine auf der Spur - Extratour der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein besucht am Freitag, 26. Juli, die Barker Heide.

  • Binnendüne in der Barker Heide, Foto: Nightflyer - Creative Commons Attribution 3.0 Unported

  • Barker Heide - ein Wechsel aus feuchten und trockenen Bereichen.

  • Die Bekassine gehört in der Barker Heide zu den regelmäßig anzutreffenden Raritäten.


Wieder hat die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein das gewisse Extra im Gepäck, wenn es auf Wanderschaft in die schönsten Ecken des Stiftungslandes geht. Das Naturschutzgebiet Barker Heide am Rande des Segeberger Forstes steht am Freitag, 26. Juli, um 15 Uhr auf dem Programm der Vielfaltschützer.

Dieses Mal sind es nicht nur der fleischfressende Sonnentau oder der Lungenenzian das Highlight. Auf die Besucher warten gefährdete Pflanzen, wie Englischer und Behaarter Ginster, Sumpf-Bärlapp, Rosmarinheide und Moorlilie. Dazwischen tummeln sich Vögel der Roten Liste, unter ihnen Brachvogel, Bekassine, Kiebitz und die mittlerweile sehr seltene Heidelerche.

Während der letzten Eiszeit haben Schmelzwasser der abtauenden Gletscher hier mächtige Sander aufgeschüttet. Später trug Wind den Sand zu Flugsanddecken und Binnendünen zusammen. Heute ist das Gebiet von einem Wechsel aus offenen Grünland- und Heidebereichen geprägt. Stellenweise treten trockene Sandheiden direkt neben Feuchtheiden auf. Gepflegt wird diese Landschaft unter anderem durch eine Wanderschafherde.

Denken Sie an Fernglas und Gummistiefel oder Wanderschuhe! Bello muss hier leider zu Hause bleiben.

Treffpunkt: Moorweg, 23826 Bark/OT Bockhorn.

Die Touren sind kostenlos. Über ihre Spende, die uns hilft die bunte Vielfalt unserer Natur zu schützen, freuen wir uns natürlich.

Anfahrtsskizze und weitere Extratour-Termine gibt es hier.