Biotopverbund: Quo vadis? Stand, Hemmnisse und Perspektiven

Wo steht das Biotopverbundsystem Deutschlands? Dieser Frage gehen Experten während einer BFN-Tagung am 9./.10 Oktober in Bonn nach.

  • Im Bau befindliche Grünbrücke über die A 7 bei Bad Bramstedt.

  • Grünbrücke Kiebitzholm über die A 21 bei Bad Segeberg.

  • Grünbrücke Kiebitzhol kurz nach der Fertigstellung.


Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein ist auch mit einem Referenten dabei: Zehn Jahre Erfahrungen rund um die Wiedervernetzung von durch Infrastruktur zerschnittene Lebensräume stellt Projektleiter Björn Schulz vor. Die Stiftung Naturschutz hat sich mit ihren Projekten „Holsteiner Lebensraumkorridore“ und „Wiedervernetzung“ zu DER Expertin in Sachen Wiederverbindung von zerschnittenen Lebensräumen entwickelt. Im Fokus standen dabei die Grünbrücken bei Bad Segeberg an der A 1 und bei Brokenlande und Bad Bramstedt an der A 7.

Obwohl bereits 2002 im Bundesnaturschutzgesetz ein klarer Auftrag formuliert ist, auf mindestens zehn Prozent der Fläche Deutschlands ein Biotopverbundsystem zu etablieren und rechtlich zu sichern, scheint der Trend der zunehmenden Verinselung von Biotopen ungebrochen.

In Deutschland werden täglich knapp 60 Hektar durch Siedlungen, Gewerbe, Industrie oder Verkehrsinfrastruktur neu in Anspruch genommen. Die Entwicklung neuer zerschneidender Strukturen (Straßen, Bahnlinien, Stromtrassen) schreitet weiter voran. Bei vielen Projekten wird eine Vernetzung zunehmend berücksichtigt und auch einzelne Wiedervernetzungsmaßnahmen, unter ihnen Grünbrücken, werden realisiert. Doch die Verinselung naturnaher Biotope wächst. Verstärkt wird dieser Effekt auch durch die Intensivierung der Landnutzung und der dadurch zunehmenden „Lebensfeindlichkeit“ der Nutzflächen.

Vor diesem Hintergrund sollen im Rahmen der Tagung drei Fragen diskutiert werden:

a) Wie ist der Stand der Umsetzung in den Bundesländern?

b) Was sind die Haupthemmnisse bei der Umsetzung der rechtlichen Vorgabe?

c) Welche zielführenden Umsetzungsprogramme und –projekte unterstützen die Zielerreichung?

 Hier gibt es das Tagungsprogramm.