Bello bitte anleinen – nicht nur im Stiftungsland

Faltblatt „Mit Hunden in der Landschaft“: LLUR informiert über richtiges Verhalten in der Natur

  • Mit Hunden unterwegs in der Natur


Gerade in der Brut- und Setzzeit, die noch bis in den Juni andauert, können freilaufende Hunde in der Landschaft großen Schaden anrichten. Rehkitze, junge Hasen und Frischlinge werden aufgestöbert, brütende Vögel vorübergehend von ihren Nestern vertrieben und trächtige Tiere gestresst. Die Hunde selbst begeben sich in Gefahr.

Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) hat in einem neuen Faltblatt für Hundehalter festgehalten, was zu beachten ist, auch über die Brut- und Setzzeit hinaus. Der Flyer „Mit Hunden in der Landschaft klärt über Besonderheiten in Feld und Flur auf, nennt Halterpflichten und die gesetzlichen Grundlagen dazu.

Wussten Sie zum Beispiel, dass Hunde im Wald, in Naturschutzgebieten und auf Deichen in Schleswig-Holstein immer an der Leine zu führen sind? Oder dass Zugvögel durch das Aufschrecken wertvolle Energiereserven verlieren? Oder dass schon eine kleine Menge an Hundekot auf nährstoffarmen Böden auf Dauer die Lebensgrundlage seltener Pflanzenarten zerstören kann?

Auch für den Hund kann freies Herumlaufen in der Landschaft gefährlich werden – etwa, wenn er an die giftige Kreuzotter, eine Rinderherde mit Mutterkühen und Kälbern oder in einen Fuchs- und Dachsbau gerät. Das Faltblatt klärt auch über solche Gefahren auf und informiert über spezielle Angebote für Hundehalter in der Landschaft.

Der Flyer kann kostenlos bestellt werden per E-Mail über broschueren@llur.landsh.de.
Eine postalische Bestellung ist ebenfalls möglich beim LLUR SH, z.H. ÖA 6, Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek.

Er ist zudem als PDF auf der Internetseite des LLUR verfügbar unter: http://www.umweltdaten.landsh.de/nuis/upool/gesamt/bis_faltblaetter/mit_hunden_in_der_landschaft.pdf