40 Jahre Aufbau der Grünen Infrastruktur: Was hat es gebracht?

Im Rahmen des 34. Deutschen Naturschutztages richtete die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein gestern ein offenes Forum aus.

  • Die ersten Forumsteilnehmer im Hörsaal.

  • Walter Hemmerling stellt die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein vor.

  • Petra Schwaan-Nandke hält Klönschnack mit einem Wolf am Gartenzaun.

  • Weidelandschaften e. V. hat die Teilnehmer mit leckeren Grill-Köstlichkeiten vom Galloway versorgt.


Mehr als 70 Teilnehmer sind in den Hörsaal in die Olshausenstraße geströmt, um den Vorträgen von Dr. Walter Hemmerling, geschäftsführender Vortstand der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein,  Prof. Dr. Tim Diekötter, Institut für Natur- und Ressourcenschutz der CAU Kiel, und Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Gehör zu schenken. Sandra Redmann, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Naturschutz, eröffnete das Forum mit herzlichen Grußworten. Hemmerling  stellte die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein vor und referierte über 40 Jahre Stiftungsarbeit sowie die Erfolge zum Aufbau einer „Grünen Infrastruktur“ in Schleswig-Holstein.

Diekötter nahm sich ebenso der „Grünen Infrastruktur“ an, jedoch aus wissenschaftlicher Sicht. Den letzten Fachvortrag hielt Jessel. Sie stellte das Konzept der „Grünen Infrastruktur“ auf europäischer Ebene vor. Es gab viele spannende Anregungen zur Umsetzung einer europaweiten „Grünen Infrastruktur“ – einen enormen sowie erfolgreichen Beitrag leistet dazu die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein auf ihren mittlerweile fast 36.000 Hektar Stiftungsland

Krönender Abschluss des Forums war der Überraschungsgast: Petra Schwaan-Nandke – mit ihrem plattdütschen Gesprächsprotokoll „Klönschnack mit dem Wolf am Gartenzaun“. Der Hörsaal tobte vor lauter Lachen.

Im Anschluss lud die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein zum kulinarischen Grillbuffet. Bei leckeren Galloway-Köstlichkeiten und Getränken entstanden anregende Gespräche mit einem lebhaften Ideenaustausch unter den Teilnehmern.