Das Naturschutzgebiet Höltigbaum ist ein ehemaliger Truppenübungsplatz mit Geschichte. Mitten durch das Naturschutzgebiet läuft die Grenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein.

Das Naturschutzgebiet wurde 1997 auf der schleswig-holsteinischen Seite  ausgewiesen, die Hamburger Seite folgte ein Jahr später. Über viele Jahrzehnte wurden die Flächen ohne Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln extensiv genutzt – weshalb hier noch heute seltene Tierarten wie Neuntöter und Kammmolch sowie pflanzliche Raritäten wie das Breitblättrige Knabenkraut und Tausendgüldenkraut vorkommen. Landschaftlich bietet es dem Besucher eine abwechslungsreiche Weidelandschaft mit Bäumen und Buschwerk.

Das Informationszentrum „Haus der Wilden Weiden“ bietet das ganze Jahr über spannende Veranstaltungen, darunter Führungen zu den im Gebiet vorkommenden Vogelartenund meditative Wanderungen, bei denen die Teilnehmer in der Natur zur Ruhe finden, an. Wer das rund 560 Hektar große Gebiet lieber selbst erkunden, kann auf verschieden langen Rundwegen die Wilden Weiden mit ihren vierbeinigen Landschaftspfleger, vor allem zottelige Gallowayrinder und süße Schafe, erwandern.

Auch das Naturkundemuseum "Haus der Wilden Weiden" mitten im Naturschutzgebiet, ist immer einen Besuch wert. Hier können hungrige Wanderer sich vor oder nach der Tour im kleinen Café stärken.

Mehr Informationen finden Sie unter www.haus-der-wilden-weiden.de

Wir verwenden für die Visualisierung Google Maps. Bei der Verwendung erhält Google Ihre aktuellen Verbindungsdaten.

Einverstanden

Spenden Sie!
Die Natur wird Ihnen danken

Sie wollen auch Vielfaltschützer werden und die Schönheit von Schleswig-Holstein bewahren? Dann unterstützen Sie uns – es lohnt sich: Sie ermöglichen nachfolgenden Generationen mit bunten Blumenwiesen, alten Bäumen und faszinierenden Tieren aufzuwachsen.

Jetzt aktiv werden!

Steckbrief:
Der Höltigbaum im Überblick

Landkreis: Stormarn (ein Teil des Naturschutzgebietes liegt in Hamburg)
Nächst größere Stadt: Hamburg
Größe des Stiftungslandes: 570 Hektar
Biotoptyp: Weidelandschaft mit Bäumen und Buschwerk, Trockenrasenflächen und strukturreiche halboffene Weidelandschaft mit Gehölzanteilen und Feuchtwiesen
Seltene Arten: Neuntöter; Kammmolch; Breitblättriges Knabenkraut; Tausendgüldenkraut, Wachtelkönig
Projekte der Stiftung: E+E-Projekt „Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben "Halboffene Weidelandschaft Höltigbaum" (inzwischen beendet)
Wanderwege: Viele Wanderwege führen durch das Gebiet. Im Informationshaus „Haus der Wilden Weiden“ lädt eine spannende Ausstellung zum Verweilen ein, dazu gibt es Veranstaltungen.