Freitag, 16. Juni 2017, 15 Uhr

Was aus einem ehemaligen, kargen Truppenübungsplatz werden kann, wenn die Natur ihn zurückerobert? Im Stiftungsland Schäferhaus wurde daraus die „nördlichste Savanne Deutschlands“, die im Spätsommer ein „Jenseits-von-Afrika“-Gefühl erzeugt. Wilder Thymian und Oregano und seit 2016 sogar die vom Aussterben bedrohte Arnika siedeln sich hier gerne wieder an. Bis weit in den Hochsommer singen die Lerchen, weil sie ungestört von landwirtschaftlichen Maschinen auf den weiten Flächen brüten können. Über die weite Stiftungsland-Savanne ziehen halbwilde Konik-Pferde und Galloway-Rinder. Neuntöter, Dorngrasmücke und eine Vielzahl von Schmetterlingen haben hier ebenfalls eine neue Heimat gefunden.

Die Touren sind kostenlos. Über ihre Spende, die uns hilft die bunte Vielfalt unserer Natur zu schützen, freuen wir uns natürlich.

Bitte beachten: Auf dieser Wanderung dürfen Hunde leider nicht dabei sein! Ziehen Sie feste Schuhe an! Das Gelände kann uneben sein.

Treffpunkt: Gottrupel, Eingang Stiftungssland Schäferhaus Nord am Wiesenweg, Ecke Gottrupler Weg