Zur Lilienblüte ins Moor

Naturkundliche Wanderung im Hartshoper Moor: Am Samstag, den 15. Juli 2017 um 15.00 Uhr

  • Foto: Jule Jacobsen

Die Integrierte Naturschutzstation Eider-Treene-Sorge und Westküste veranstaltet zusammen mit der örtlichen Betreuergruppe am Samstag, den 15. Juli, eine naturkundliche Wanderung ins Hartshoper Moor. Das rund 500 ha Hektar große Moor ist als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen und damit ein Schutzgebiet von europaweiter Bedeutung. Entwässerung, Umwandlung in Grünland und Abtorfung für Brennstoffzwecke in der Vergangenheit führten zu einer starken Veränderung der natürlichen Vegetation. Heute ist das Moor in weiten Teilen von mittlerweile brachgefallenem Grünland gekennzeichnet. Auf unangetasteten Moorparzellen findet sich aber noch die typische Hochmoorvegetation mit Torfmoosen, Wollgras, Moosbeere, Glockenheide, Sonnentau, Rosmarinheide und Moorlilie.

Moorfreunde können sich die erfolgreichen Renaturierung der Stiftung Naturschutzansehen. In den letzten Jahrzehnten wurden umfangreiche Wiedervernässungsmaßnahmen auf Teilflächen durchgeführt. Ziel ist es, das Moor großflächig zu renaturieren, damit sich die hochmoortypischen Pflanzen wieder ausbreiten können.
 
Die Wanderung durch das Hartshoper Moor führt an ehemaligen, teilweise wiedervernässten Grünlandflächen, an Hochmoorrestflächen mit Sonnentau und Moorlilie und an mit Birken und Heidekräutern bestandenen Moorflächen und Torfstichen vorbei.  Rechts und links des Weges erwartet den Wanderer eine einzigartige an nährstoffarme, hochmoortypische Verhältnisse angepasste Tier- und Pflanzenwelt.  Mit Glück kann man auch den Kranich sehen oder rufen hören, der seit einigen Jahren im Hartshoper Moor brütet.
 
Treffpunkt ist um 15.00 Uhr am Parkplatz Schemelsdamm in Sophienhamm. Die Exkursion wird ca. 2 Stunden dauern. Regenfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Mückenschutz sollten gerne mitgebracht werden. Die Teilnahme an der Exkursion ist kostenfrei.

Anmeldung und weitere Informationen unter Tel: 04885-902064 oder 0175-5753431.