Wir trauern um Berndt Heydemann

Der Vater des Schleswig-Holsteinischen Biotopverbundsystems nach kurzer Krankheit im Alter von 87 Jahren gestorben

  • Foto: www.flickr.com/photos/spd-sh/8688583018/


Der ehemalige schleswig-holsteinische Umweltminister Berndt Heydemann, der lange Zeit als Professor an der Kieler Universität lehrte, wurde 1988 ins Kabinett von Björn Engholm gerufen. Als parteiloser Wissenschaftler-Minister legte er den Grundstein für die Naturschutzstrategie, an der sich bis heute auch die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein orientiert. Erfolgreicher Naturschutz war für ihn nur möglich, wenn die Gesellschaft bereit ist, dafür  ausreichend Flächen zur Verfügung zu stellen. Ebenso wichtig war für ihn, dass diese Flächen miteinander vernetzt werden müssen.

In seiner Amtszeit wurde das wichtige Planungsinstrument „Biotopverbundsystem“ in Leben gerufen, das Flächen ausweist, in der die Natur möglichst Vorrang haben sollte. Diese bis heute gültige und weiterentwickelte Flächenkulisse ist für die Stiftung Naturschutz immer noch der wichtigste Gradmesser dafür, ob es lohnenswert ist, eine angebotenen Fläche grundrechtlich zu sichern und damit in das stiftungseigene Netzwerk von Lebensräumen zu integrieren, also zum Stiftungsland zu machen.

Wir trauern um einen Pionier und großen Visionär. Bis zum Schluss hat Berndt Heydemann seine ganze Kraft genutzt, um Menschen von der Wichtigkeit von Ökologie und Naturschutz zu überzeugen.