Winterwanderung über die Wilde Weide

27.1.2017 - Die Temperaturen sollen wieder fallen, vielleicht beschert uns dieser Winter in den nächsten Wochen Schnee, Eis und Minusgrade – trotz dieser kalten Witterung leben auf den Wilden Weiden der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein Rinder und Pferde.


Auch im Stiftungsland Nordoe bei Itzehoe im Kreis Steinburg sind Gallowayrinder und Exmoorponies das Jahr über auf der Weide. Müssen sie draußen frieren, während die Schwarz-Bunten im warmen Stall stehen?

Auf der Winterwanderung zu den Landschaftspflegern der Wilden Weide erfahren interessierte Besucher zum Beispiel, dass die robusten Tiere ursprünglich aus Schottland und England kommen und das raue Klima nicht nur gewohnt sind, sondern sich bei unseren winterlichen Temperaturen wohl fühlen. Gemeinsam mit Antje Zimmermann, Flächenmanagerin der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, und Dirk Andresen, Halter der Tiere und Geschäftsführer des Vereins „Weidelandschaften e.V.“, erkunden die Besucher am Sonntag, 5. Februar, das Leben auf der Wilden Weide im Winter. Was futtern die Vierbeiner in der kalten Jahreszeit? Wächst überhaupt genug, um alle satt zu machen? Wie werden sie bei viel Schnee und Eis betreut? Und was macht das Konzept „Wilde Weide“ so attraktiv für den Naturschutz?

Treffpunkt für die rund zweistündige Wanderung ist der Krebsweg in 25578 Dägeling. Los geht es um 11 Uhr. Bitte denken Sie an die Witterung angepasste feste Schuhe und warme Kleidung. Da die Tour über die Weide geht, können Hunde nicht mitgenommen werden.