Winterbesuch auf „Wilder Weide“

Echte Outdoor-Spezialisten für den Winter: Stiftung Naturschutz lädt zu Winterspaziergängen über die Wilden Weiden

Auf vielen „Wilden Weiden“ der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein grasen das ganze Jahr über zottelige Highlandrinder, lockige Galloways sowie elegante Konikpferde und Exmoorponies. Aber spätestens, wenn der erste Schnee gefallen ist und das Thermometer Frostgrade anzeigt, taucht bei vielen Wanderern die Frage auf: Wie halten die Tiere der Stiftung Naturschutz diese den Frost, Schnee und Regen aus. Wären sie nicht besser im Stall aufgehoben?

Für die Arbeit als vierbeinige Landschaftspfleger setzt die Stiftung Naturschutz ausschließlich robuste Rinder- und Pferderassen ein, die sich draußen am wohlsten fühlen. Ihr warmes Winterfell mit der dicken Speckschicht darunter isoliert gut und liefert ausreichend Energie. Aber wie genau sieht das Leben auf der Wilden Weide im Winter aus? Die Stiftung Naturschutz lädt zu Winterwanderungen über die Wilden Weiden ein. Vor Ort können sich Interessierte ein Bild von der Praxis machen.

Treffpunkt für die erste Wanderung ist Sonntag, 24. Januar, um 11:00 Uhr der Eingang zu den Wilden Weiden an der Eider im Ihlkatenweg, Kreuzung BAB 215, in Kiel-Hammer.

Weitere Exkursionstermine in die Wilden Weiden im Stiftungsland am Sonntag, 7. Februar:

Stiftungsland Weißenhäuser Brök in der Hohwachter Bucht: Treffpunkt: 11:00 Uhr am Siel (Seestraße) zwischen 23758, Weißenhaus und dem Freizeitpark.

Stiftungsland Schäferhaus westlich von Flensburg: Treffpunkt 14:00 Uhr am Parkplatz Ihlseeweg bei 24983, Handewitt (Anfahrtskarte).

Da die Wanderungen über die Weiden der Tiere gehen, dürfen Hunde leider nicht mitkommen.