Wildpferdefang im hohen Norden

Showdown im Stiftungsland Geltinger Birk: Koniks zusammengetrieben, gechipt und untersucht


2002 war die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein Trendsetter in Sachen Landschaftspflege mit Konik-Wildpferden: 10 Stuten und ein Hengst kamen ins Stiftungsland Geltinger Birk. Mittlerweile ist die Herde auf 96 Köpfe angewachsen – gut 75 sollen es nur sein. Deshalb wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Junghengste in andere Naturschutzgebiete quasi als Ökorasenmäher „versetzt“. Einige Tiere gingen auch an Pferdeliebhaber, die sie zu Reit- und Kutschpferden ausbilden.

Zahlreiche Helfer haben jetzt wieder die Tiere in dem fast 780 Hektar großen Naturschutzgebiet an der Flensburger Außenförde zusammengetrieben, um die 20 Pferde auszusortieren, die verkauft werden sollten. Sie gingen an private Pferdehalter und in ein Beweidungsprojekt in Sachsen.