Von Überhältern und Knicks

9.3.2017 - Mit Ökokonto für die Natur punkten! Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein legt neuen Knick in Panten an

  • Foto: silvaconcept

  • Foto: silvaconcept

  • Foto: silvaconcept


Im Stiftungsland in Panten, Kreis Herzogtum Lauenburg ist ein neuer Knick angelegt worden. Die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein wertet damit ihr sieben Hektar großes Ökokonto weiter auf. Bepflanzt wird der im vergangenen Frühjahr angelegte 170 Meter lange Wall mit 400 heimischen Gehölzen, vor allem Hasel, Weiß- und Schwarzdorn sowie Eberesche. An die klassischen Überhälter, die zu jedem Knick gehören, haben die Vielfaltschützer auch gedacht: in größeren Abständen werden Stieleichen gepflanzt. Weithin sichtbar sind diese Bäume, die beim regelmäßigen  knicken – so der Fachbegriff für die regelmäßige Pflege – der Säge nicht zum Opfer fallen.

Knicks gehören zu den prägenden Landschaftselementen in Schleswig-Holstein. Sie bieten Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, darunter auch viele gefährdete Arten wie das Tier des Jahres 2017, die Haselmaus. Gleichzeitig sind die Knicks auch Leitlinien für die Wanderung von Tieren, wie Rothirsch und Fledermaus.

Die Ausgleichsagentur – 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein – sieht sich als Dienstleisterin an der Schnittstelle zwischen Vorhabenträgern und Behörden, die  Naturschutzauflagen festlegen, wenn Bauherren Eingriffe in den Naturhaushalt vornehmen. Mit Hilfe der Ökokonten der Stiftung Naturschutz können sie dieser Verpflichtung nachkommen und ein neues Stück intakte Natur schaffen. Von den oben beschriebenen gesetzlich verpflichtenden  Ausgleichs-Maßnahmen profitieren nicht nur die Natur, sondern auch die Bauherren. Damit wird gleichzeitig der Flächenbedarf minimiert, da der Ausgleich auf dem Flächenbestand der Stiftung Naturschutz stattfindet und keine weiteren Flächen in Anspruch nimmt.

Mehr Informationen unter: www.ausgleichsagentur.de