Sturm „Herwart“ tobte im Stiftungsland Lohe

Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein warnt eindringlich vor dem Betreten des Waldes!

  • Schon früher haben Stürme Bäume in der Lohe umgeworfen.

  • Gesperrte Wege wie hier bitte nicht betreten.


Der jüngste Sturm hat auch im Stiftungsland Wentorfer Lohe östlich von Hamburg für Schäden gesorgt. Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt, Kronen sind gebrochen, auch einige Wege sind von den umfangreichen Sturmwürfen betroffen.

Daher bittet die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein nachdrücklich darum, den Wald sowie die gesperrten Wege nicht zu betreten. Es besteht Lebensgefahr, da auch nachdem Abzug des Sturms noch Äste herunterfallen und Bäume umstürzen können. Die Warnung gilt für das gesamte Stiftungsgebiet der Lohe.

Mit den Aufräumarbeiten wird so schnell wie möglich begonnen. Hier sollen zuerst die Wege geräumt werden. Geplant ist, dass die zurzeit gesperrten Wege Anfang nächster Woche wieder freigegeben werden können. Die Aufräumarbeiten in den Waldbereichen werden jedoch einige Wochen in Anspruch nehmen, da hierfür schwereres Gerät benötigt wird. Daher kann es in der nächsten Zeit zu weiteren Wegsperrungen kommen. Auch hier ist die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein bemüht, die Sturmschäden so schnell wie möglich zu beseitigen.