Rat besucht Stiftungsland Nordoe

Die erste Sitzung des Rates der Stiftung Naturschutz im Jahr ist traditionell mit einer Exkursion ins Stiftungsland verbunden...

Die Binnendünenlandschaft zeigte sich am Freitag, den 23. Juni von ihrer heißen Seite.  Flächenmanagerin Antje Zimmermann und Schmetterlingsexperte Detlef Kolligs von der Stiftung Naturschutz, führten die Ratsmitglieder über den ehemaligen Truppenübungsplatz Stiftungsland Nordoe bei Itzehoe. Große Hitze und Trockenheit, diese beiden Faktoren prägen in weiten Teilen die Heide- und Dünenlandschaft. In natürlichen Senken und  alten Panzerfahrspuren sammelt sich das Regenwasser, weil es durch die harten Ortsteinschichten nicht versickern kann. Hier sind die extrem seltenen Kreuz- und Knoblauchkröten zu Hause.

Ziegen, Pferde und Rinder fördern die Pflanzenvielfalt, darunter mehr als 50 Rote Liste Arten, und sorgen dafür, dass Sonnentau, Katzenpfötchen und Waldläusekraut nicht von schnell wachsenden Bäumen überwuchert werden.
Das Gebiet ist eines von drei ehemaligen militärischen Liegenschaften, die die Stiftung aus dem sogenannten Nationalen Naturerbe der Bundesregierung übernommen hat.

Erfreulich für den Stiftungsrat war auch die Meldung, dass die Wiederansiedlung des Goldenen Scheckenfalters hier im letzten Jahr geglückt ist.

Informationen zu dem Gebiet und den dortigen Naturschutzmaßnahmen enthält auch dieses pdf.