Neues Bildungshaus für Treenelandschaft

Stiftung Natur im Norden legt zusammen mit Gemeinde Eggebek Grundstein für neues „Bildungshaus Treenelandschaft“.


Ein echtes Leuchtturmprojekt ist der Bau des neuen „Bildungshauses Treenelandschaft“ in der Region Eggebek. Für die Stärkung der Umweltbildung, des Klimaschutzes sowie der Vermarktung regionaler Produkte wurde jetzt der Grundstein für ein neues Haus gelegt. Das Gebäude soll unter anderem Schulen als externer Lernort mit direkter Anknüpfung an die Natur dienen. Bauherrin ist die Gemeinde Eggebek. Die Stiftung Natur im Norden  – Mitglied der Stiftungsfamilie unter dem Dach der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein  – fördert das Projekt mit 250 000 Euro aus dem Hildrun und Ruprecht Müller Fonds.

Das neue Bildungshaus wird auf dem einst durch die Bundeswehr genutztem Tanklager Eggebek errichtet. Das Gelände befindet sich seit November 2015 im Eigentum der Stiftung Natur im Norden. Eine Förderung des Kreises Schleswig-Flensburg hat den Kauf des Geländes ermöglicht. Der Kreis begleitet auch die dortigen Naturschutzmaßnahmen.

Für den Bau des Bildungshauses im Eingangsbereich des Gebietes wurden alte Bundeswehrgebäude abgetragen und der Boden von Rückständen der einstigen Nutzung befreit.

Zukünftig sollen im Haus neben der Umweltbildung auch landwirtschaftliche Beratungsstellen, Klimaberatung und die Arche Gärtnerei der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein ihren Platz finden. Die Arche Gärtnerei produziert im Rahmen des Projektes „BlütenMeer2020“ seltene, einheimische Wildpflanzen, mit denen Wiesen in Schleswig-Holstein wieder bunter werden.

Zur Grundsteinlegung brachten Bürgermeister Willy Toft, stellvertretender Landrat Walter Behrens, Architekt Joachim Hansen und Dr. Walter Hemmerling, Vorstandsmitglied der Stiftung Natur im Norden, eine „Zeitkapsel“ in das Mauerwerk des Bildungshauses ein. Sie enthält stille Zeitzeugen wie eine Zeitung des Tages der Grundsteinlegung und einige Gedenkmünzen des Bürgermeisters.

Dr. Walter Hemmerling richtete in seinem Grußwort noch einmal den Dank an die bereits verstorbenen Stifter Hildrun und Ruprecht Müller, die den Bau dieses Hauses durch ihre Erbschaft ermöglicht haben. In ihrem Sinne sollen zukünftig Kinder, Jugendliche und Erwachsene Umweltbildungsangebote in der Region Eggebek erhalten.