Neue Betreuer

LLUR überträgt Betreuung für Naturschutzgebiet „Höftland Bockholmwik und angrenzende Steilküsten“ an den Naturschutzverein im Amt Langballig.

  • Foto: LLUR

  • Foto: LLUR

Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) hat die naturschutzfachliche Betreuung des Naturschutzgebiets „Höftland Bockholmwik und angrenzende Steilküsten“ auf den Naturschutzverein im Amt Langballig e.V. übertragen.

Dr. Detlef Reise, Vorsitzender des Naturschutzvereins im Amt Langballig, und Dr. Thomas Holzhüter vom LLUR unterzeichneten jetzt den Betreuungsvertrag. Er gilt für drei Jahre und kann jeweils um weitere sechs Jahre verlängert werden. Für den Naturschutzverein im Amt Langballig, der bereits seit 16 Jahren das Naturschutzgebiet „Tal der Langballigau“ – übrigens auch im Besitz der Stiftung Naturschutz - betreut, wird Heiner Iversen künftig für das neue Naturschutzgebiet als Schutzgebietsreferent eingesetzt.

Das im Dezember letzten Jahres ausgewiesene, 381 Hektar große Naturschutzgebiet „Höftland Bockholmwik und angrenzende Steilküsten“, davon 34 Hektar im Besitz der Stiftung Naturschutz, liegt an der Flensburger Außenförde in den Gemeinden Langballig und Munkbrarup sowie auf dem Gebiet der Stadt Glücksburg. Es repräsentiert ein ostseetypisches Küstenökosystem, wie es in vergleichbarer naturnaher Ausprägung kaum noch in Schleswig-Holstein existiert. 50 Prozent der Fläche werden von Wald dominiert.

Von besonderer Bedeutung für das Naturschutzgebiet ist der Erhalt der Strandwalllandschaft, der Flachwasserzone, der Steilküste, der Feuchtwälder und auf der Hochebene angrenzender Waldtypen mit ihren Bachschluchten. Die enorme Biotopvielfalt im Gebiet bietet Lebensraum für viele seltene und teilweise europaweit gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Zugleich hat das Gebiet einen hohen Erholungswert für die Menschen.

Zu den Aufgaben im Rahmen der Betreuung gehört es, die Öffentlichkeit über das Gebiet zu informieren, die Entwicklungen im Schutzgebiet zu dokumentieren und den Naturschutzbehörden notwendige Maßnahmen vorzuschlagen, sowie diese ggf. nach Genehmigung durch die Naturschutzbehörde auszuführen.

Der Naturschutzverein im Amt Langballig lädt im Frühjahr zu einer Führung ein, um das Gebiet der Öffentlichkeit vorzustellen. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Nähere Informationen zu den Natura 2000-Gebieten unter http://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/N/natura2000.html.

Foto: LLUR