Kuratorium Stiftung Eiderstedter Natur

Öffentliche Tagung: Projekt zum Schutz der Trauerseeschwalben und künftiges Handlungskonzept im Mittelpunkt


Beratungen über ein Artenschutzprojekt für die Trauerseeschwalbe auf Eiderstedt und der neueste Stand der Entwicklung eines künftigen Handlungskonzeptes für die Stiftungsarbeit stehen unter anderem auf der Tagesordnung der Kuratoriumssitzung der Stiftung Eiderstedter Natur am Donnerstag, 14. Dezember, um 10 Uhr im Theatrium in Tetenbüll. Interessierte sind herzlich eingeladen, an der öffentlichen Sitzung teilzunehmen. 

Stiftung Eiderstedter Natur – ein breites Bündnis für die Natur

Die Stiftung Eiderstedter Natur wurde am 1. September 2015 in Garding von Dieter Harrsen, Landrat des Kreises Nordfriesland, Jan Rabeler, Oberdeichgraf des Deich- und Hauptsielverbandes Eiderstedt, und Dr. Walter Hemmerling, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, gegründet.

Zweck der Stiftung ist die Erhaltung, die Wiederherstellung und die Vermehrung von artenreichem Dauergrünland auf Eiderstedt. Ziel ist dabei, das Landschaftsbild der Eiderstedter Weidelandschaft mit seiner landschaftstypischen Vogelwelt insbesondere der Wiesenlimikolen, der Wildgänse und der Trauerseeschwalbe sowie einer reichhaltigen Flora und Fauna auch in den dazugehörigen Gewässern großflächig zu sichern.

Ein siebzehnköpfiges Kuratorium berät und entscheidet über die Durchführung und Förderung von Projekten.

Ansprechpartner: Günter Jansen Tel.: 0431 / 210 90 - 705 E-Mail: guenter.jansen@ausgleichsagentur.de