Im Brennpunkt: Wilde Weiden und Ziegen

„Den Bock zum Gärtner machen!“ Um Ziegenbeweidung im Offenlandmanagement geht es am 14. September in Heiligenstedten und Stiftungsland Nordoe.


Das Seminar ist Teil der Veranstaltungsreihe „Im Brennpunkt: Wilde Weiden“ nach dem Tierwohl und Naturschutzeffekte verschiedener Beweidungssysteme geht es jetzt um die Landschaftspflege mit Ziegen. Los geht es am Mittwoch, 14. September, um 9 Uhr im Gasthof zur Erholung in Heiligenstedten. Nach einleitenden Vorträgen steht eine Exkursion zur Ziegenherde im Naturschutzgebiet Nordoer Heide auf dem Programm.

Zum Inhalt: Ziegen in der Landschaftspflege sind in Süddeutschland seit langem geschätzt. Im Norden werden sie oft nur in geringer Zahl zusammen mit Schafen eingesetzt. Ziegen verbeißen Gehölze und problematische Gräser jedoch besser als andere Weidetiere und übernehmen Entwicklung und Pflege hin zu blüten- und artenreichen Flächen. Sie sind damit die ideale Ergänzung von Rindern bei Verbuschungsproblemen in Weidelandschaften, aber auch separat in kleinen Flächen einzusetzen.
Organsiert wird das Seminar vom Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume in Zusammenarbeit mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein.

Nähere Infos und Anmeldung: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/BNUR/Service/Veranstaltungen/veranstaltungen_node.html?ter_tin_nr=481785&ter_site_nr=1&ter_action=detail&typ=socket&cal_monat=08&cal_jahr=2016&ter_subaction_send=gesamt