Grünbrücken helfen gegen Inzucht

NDR berichtet über die Zerschneidung von Lebensräumen und ihre Bedeutung für die biologische Vielfalt.


Welche Bedeutung die Wiedervernetzung von durch Autobahnen, Eisenbahntrassen und Wasserstraßen zerschnittenen Lebensräumen für wandernde Arten, wie beispielsweise den Rothirsch hat, erläutert Dr. Björn Schulz in einem Filmbeitrag. Er leitet das Projekt „Holsteiner Lebensraumkorridore“. Mit seinem Wissen hat sich die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein zur Expertin in Sachen Wiedervernetzung zerschnittener Lebensräume entwickelt. Ziel des Projektes ist es, isoliert lebenden Wildtieren wieder einen genetischen Austausch zu ermöglichen.

Das Schleswig-Holstein Magazin vom Norddeutschen Rundfunk hat sich damit in dem Beitrag „Immer mehr Inzucht bei Wildtieren“ am 16. Mai auseinandergesetzt: www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Immer-mehr-Inzucht-bei-Wildtieren,shmag46172.html