Geballte Technik für blütenbunte Niederung

Mähraupe sorgt für Artenvielfalt auf Orchideenwiese in der Lehmkuhlener Stauung bei Preetz


Die zur Mähraupe umfunktionierte ehemalige Pistenraupe der Stiftung Naturschutz Schleswig Holstein war, wie in den vergangenen Jahren auch, wieder in der Lehmkuhlener Stauung zwischen Preetz und Plön im Einsatz. Das besonders bodenschonend arbeitende Gerät sorgt mit seinem Mähwerk dafür, dass Orchideen und andere florale Kostbarkeiten nicht im unerwünschten Aufwuchs verkümmern.

Die Lehmkuhlener Stauung  ist Teil des europaweiten Netzes aus Schutzgebieten mit dem Namen Natura 2000. Seltene Pflanzen, wie das Sumpf-Herzblatt, Sumpf-Läusekraut, und geschützte Orchideen, wie das Breitblättrige Knabenkraut, sind hier zu Hause. Damit das auch in Zukunft so bleibt, setzt die Stiftung Naturschutz seit einigen Jahren auf Pistenraupen aus alpinen Skigebieten. Die umgebauten Kettenfahrzeuge mähen die Feuchtwiesen, die mit dem Trecker nicht mehr befahrbar sind, und machen so die aufwendige Pflege von Hand überflüssig.

Die Maßnahmen werden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung finanziert.

Ein Podcast mit mehr Informationen zur Arbeit der Mähraupe der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein gibt es hier.

Tragen auch Sie mit einer Spende für unseren Orchideen-Fonds zum Erhalt blütenbunter Orchideenwiesen in Schleswig-Holstein bei.