FLEDERMAUSfreundliches HAUS

Das ist schon eine Plakette wert: Bürgerhaus in Scharbeutz mit Fledermausquartieren aufgewertet


Am Turm des Bürgerhauses der Gemeinde Scharbeutz können sich ab sofort Fledermäuse und Mauersegler wohl fühlen. Bei der Fassadensanierung des Bürgerhauses dachte Bianca Pöhls, im Scharbeutzer Bauamt für Umweltfragen für Umweltfragen zuständig, auch an die europaweit bedrohten Fledermäuse. Sie nahm Kontakt zu Axel Kramer aus Dahme auf, um sich von dem Experten in Sachen Fledermausquartiere im  Siedlungsraum beraten zu lassen.

Da die streng geschützten Tiere während der kalten Jahreszeit Winterschlaf halten, wurde für sie ein spezielles Winterquartier eingerichtet. Zusätzlich gibt es für die Fledermäuse zwei Sommerquartiere sowie eine große Wochenstubentafel, die 500 Tieren Platz bietet.


„Ganz nebenbei“ wurden auch für die streng geschützten Mauersegler, die im Sommer in unseren Gefilden brüten, sechs Nistkästen mit insgesamt 24 Brutplätzen angebracht.


Als Dankeschön für das Engagement der Gemeinde Scharbeutz überreichten Sandra Redmann, ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, und Hermann Schultz, NABU-Landesvorsitzender, die Auszeichnung „FLERDERMAUSfreundliches HAUS“ an Scharbeutz´ stellvertretenden Bürgermeister Christian Dwars. Bei dem kleinen Festakt betonten Redmann, wie wichtig der Schutz gebäudebewohnender Fledermäuse ist und ermunterten Hausbesitzer es der Gemeinde Scharbeutz gleich zu tun.


Die Stiftung Naturschutz und der NABU fördern mit diesem Gemeinschaftsprojekt den Fledermausschutz im besiedelten Raum. Mit der weithin sichtbaren Plakette, einer Urkunde, Infomaterial und persönlicher Beratung werden Schleswig-Holsteiner ermuntert, bestehende Fledermausquartiere an ihren Häusern zu erhalten oder neue anzulegen