Filmwerkstatt BlütenMeer 2020

Umweltminister Habeck rollt den roten Teppich für‘s BlütenMeer 2020 aus.

Was Detlev Buck für Bibi & Tina ist, sind die Satruper Mädels von „TatsächlichAbgedreht-Production“ für das „BlütenMeer 2020“-Projekt der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. Die elf Abiturientinnen des Bernstorff-Gymnasiums in Satrup haben die wilden Schleswig-Holsteiner filmisch in Szene gesetzt. Die wilden Schleswig-Holsteiner sind in dem Fall keine Pferde, sondern bedrohte Wildpflanzen mit schleswig-holsteinischen Wurzeln.

Ein Jahr lang haben die Mädchen zusammen mit Videokünstler Jobst von Berg gedreht: tagsüber, während der Schulzeit, in den Ferien und nachts. Jetzt ist es endlich soweit und die Videoclips haben Premiere gefeiert. Auf Einladung der ehrenamtlichen Vorsitzenden der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, Sandra Redmann, stellten die Mädels ihre kleinen Clips im Kieler Landeshaus vor. Und wurden ordentlich gefeiert: tosender Applaus vom „BlütenMeer 2020“-Projektleiter Dr. Christian Dolnik und vom prominentesten Gast Umweltminister Robert Habeck. „Wir als Politiker machen den langweiligsten Teil der Naturschutz-Arbeit, in dem wir Reden schreiben und Gesetze auf den Weg bringen oder verändern. Aber ihr erreicht mit dieser Art der Ansprache die Menschen“, lobte Habeck.

Ziel des vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Projektes "BlütenMeer 2020" ist es in den nächsten vier Jahren – bis März 2020 – auf einer Fläche von 2500 Hektar, das entspricht in etwa der Größe der nordfriesischen Insel Amrum, wildbunten Blumenwiesen wieder ein Zuhause zu geben. Wir wollen mehr Blüten in Schleswig-Holstein, wir wollen mehr Blüten im Land zwischen den Meeren, wir wollen ein „BlütenMeer 2020“.

Zu sehen sind die Clips auf www.bluetenmeer2020.de/mediathek/videos.

Das Projekt „BlütenMeer 2020“ wird über einen Zeitraum von fünf Jahren – bis März 2020 – mit zwei Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“ gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz fachlich begleitet. Projektträger ist die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. Fachliche Unterstützung kommt von der Artenagentur Schleswig-Holstein, dem Förderverein Mittlere Treene e.V. sowie dem Landesamt für Landwirtschaft, ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein. Zudem wird das Projekt von den Kreisen Dithmarschen und Schleswig-Flensburg finanziell unterstützt.