Neu: Erste Rote Liste bedrohter Lebensräume Europas

2.2.2017 - Das Ergebnis ist alarmierend: Mehr als ein Drittel aller Lebensräume in Europa sind gefährdet. Besonders schlecht geht es den Mooren.

  • Foto: Kuno Brehm

  • Foto: Björn Rickert


Ein 300 Köpfe starkes internationales Forscherteam hat erstmals die Gefährdungssituation von 490 Lebensräumen in 35 Ländern Europas in einer Roten Liste festgehalten. Und es sieht nicht gut aus für die Natur in Europa. Mehr als ein Drittel aller Lebensräume gelten als gefährdet. Ganz oben auf der Negativ-Liste stehen artenreiche Magerwiesen, naturnahe Laubwälder und allen voran die Moore. Deutschland schneidet sogar noch schlechter ab, als der Schnitt in Europa. Unser Land ist vergleichsweise dicht besiedelt! Mit allen Nachteilen für die Natur, wie ein dichtes Verkehrswegenetz, ein hoher Verbrauch von Siedlungsflächen und eine hochintensive Landwirtschaft.

Rote Listen für einzelne Tier- und Pflanzenarten sind ein bewährter Index um ihre Gefährdung zu messen. Für ganze Lebensräume gab es so eine Abschätzung bislang nicht. Lediglich das Bundesamt für Naturschutz (BfN)  legte 2006 eine Rote Liste der Biotoptypen vor, die die Einschätzung der EU zu Deutschland bestätigte: Mehr als zwei Drittel der 690 Biotoptypen in Deutschland gelten hierzulande als gefährdet.

Was getan werden muss, ist nach Ansicht der Forscher klar: Der Naturschutz muss politisch gestärkt werden, der Schutz des europäischen Biotopnetzwerkes „Natura 2000“ muss konsequent umgesetzt werden und Naturschutzaufgaben müssen noch stärker in der europäischen Landwirtschaftspolitik Eingang finden. Nur so lässt sich ein weiterer Rückgang artenreicher Lebensräume verhindern.

Daran arbeitet die Stiftung Naturschutz in Schleswig-Holstein: Sie schützt und entwickelt bedrohte Lebensräume. Seit Gründung der Stiftung spielt der Moorschutz eine zentrale Rolle. Darüber hinaus hat die Stiftung bis heute mehr als 1000 Hektar naturnahe Laubwälder entwickelt, setzt sich für den Erhalt von artenreichen Magerrasen ein und macht Wiesen wieder blütenbunt.

Die Rote Liste der Lebensräume zum Herunterladen: