Erlebnistag im Archepark

Wild und bunt und absolut ereignisreich – der Erlebnistag im Archepark


Ein ehemaliges Bundeswehr-Gelände mit riesigen grauen Betonbunkern hat sich verwan-delt, in einen verwunschenen Park, in ein Naturjuwel mit ganz besonderen Schätzen: der Archepark in Eggebek hat am Wochenende zum zweiten „Erlebnistag“ eingeladen, seine Tore weit geöffnet und rund 2000 Besucher begrüßt! Bei strahlendem Sonnenschein gab es nur strahlende Gäste – Groß und Klein. Und die durften sich, bildlich gesprochen, nicht nur nass spritzen lassen vom „BlütenMeer 2020“, sondern so richtig eintauchen.

Beim Schlendern über die vielen verschlungenen Wege waren und sind sie überall zu entdecken, die Stars des „BlütenMeer 2020“ – ein Projekt der „Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein“, gefördert vom Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“. Da sind absolut seltene, bunten Wildpflanzen mit schleswig-holsteinischen Wurzeln: Heidenelke, Arnika, Moschus-Malve und viele andere. Groß gezogen werden diese bunten Wilden in der projekteigenen Arche Gärtnerei. Was genau die heimischen Wildpflanzen so brauchen, erklärte Wiebke Busch den Besuchern bei der Besichtigung der Arche Gärtnerei: „Das sind alles alte Einheimische, die brauchen genau das, was Schleswig-Holstein ausmacht. Viel Wind, viel Regen, bisschen Sonne und keine Zusätze, wie Stickstoff und Co.“, sagt sie. Und das alles bekommen sie in der Arche Gärtnerei in der richtigen Schleswig-Holstein-Dosis. 

Auch Abhängen und Entspannen war erwünscht – zig Hängematten, Schaukelstühle und Chill-Out-Sessel waren im gesamten Areal aufgestellt und luden überall zum Seele-Baumeln ein. In den Waldstücken durften kleine Kletter-Maxe sich auf Schaukeln und Lianen austoben. Oder mit einem der zwei Esel, Elvira und Wischi oder dem Muli Luigi, die auch zu Besuch waren, spazieren gehen. Für die wilden Ungebremsten gab es eine Wissens-Rallye kreuz und quer durch den Park. Für die Kreativen die Chance auf selbst designte Blumentöpfe und Buttons und für die Tierliebhaber Angler-Sattelschweine mit quiekenden Ferkeln und jede Menge Frösche und Fische. Begleitet wurde der Erlebnistag vom Musiker-Duo „Lechaym“. 

Auch für den kleinen Hunger zwischendurch und den Großen hatte das Projektteam rund um die Leiterin der Arche Gärtnerei, Wiebke Busch, gesorgt: es gab Bio-Bratwurst, Bio-Frikadellen, Bio-Pommes, Bio-Brot, vegetarische und vegane Snacks. Zum Mitnehmen und Zuhause-Genießen gab es Senf, Marmeladen und Ziegenkäse.  

Ziel des im Bundesprogramm Biologische Vielfalt geförderten Projekts „BlütenMeer 2020“ ist es, in den nächsten vier Jahren, nicht nur Küchenschellen mit schleswig-holsteinischen Wurzeln zu retten, sondern auch die anderen, selten gewordenen heimische Wildpflanzen. Insgesamt soll auf einer Fläche von 2500 Hektar, das entspricht in etwa der Größe der nordfriesischen Insel Amrum, den wildbunten Blumenwiesen wieder ein Zuhause eingerichtet werden.