Bildung

Wo bleiben die Ausgleichsgelder? Dieser Frage geht ein Seminar des Bildungszentrums für Natur, Umwelt und ländliche Räume am 20. Juli nach.

Im Fokus stehen  Möglichkeiten und Grenzen der zukünftigen Verwendung so genannter Ersatzgelder. Im Zuge der Energiewende wurden die Grundsätze zur Anwendung der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelungen neu gefasst. So kann z. B. für die erheblichen Auswirkungen der Windkraftanlagen auf das Landschaftsbild auch ein Ausgleich – korrekterweise "Ersatz" – in Geld erbracht werden. Diese neuen Mittel sind zweckgebunden im Naturschutz einzusetzen.

In der Veranstaltung geben die Referenten, unter ihnen der Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, Dr. Walter Hemmerling, Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen der Ersatzgelder und ihrer Verwendung sowie Formen, Möglichkeiten und Grenzen der Mittelverwendung.

Schriftliche Anmeldung beim Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek unter Angabe der Seminar Nr. 2016-20.

Nähere Infos, inkl. Seminarverlauf, unter http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/BNUR/Service/_documents/ausgleichsgelder.html