Bienenwetter auf der Landesgartenschau

Bei strahlendem Sonnenschein gab das „BienenReich Schleswig-Holstein“ in Eutin ein Fest rund um Wild- und Honigbienen…


Dr. Jörn Biel, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes, Sandra Redmann, Vorsitzende der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, Matthias Hoppe-Kossak, Direktor des Landsamtes für Natur, Umwelt und ländliche Räume, Anke Last, Vorstandsvorsitzende Landesverband Schleswig-Holsteinischer und Hamburger Imker, eröffneten gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Landesgartenschau Eutin, Martin Klehs, das „BienenReich“. Für ein Wochenende drehte sich alles um die Honigbiene und ihre etwa 300 verschiedene heimische Geschwister.

Ob Schau-Schleudern, Bienen-Infomobil, Blume des Jahres, Bau von Insekten-Nisthilfen, Wildbienenmodelle der Landfrauen, kreative Angebote und Erkundungstouren in die Welt der Wildbienen und der Honigbiene, das Bienenwochenende bot ein breites Spektrum an Informationen und Mitmach-Möglichkeiten für Groß und Klein. Zu den Highlights am Sonnabend zählten Agnes Flügel, die aus ihrem Bestseller „Die Honigfrau“ vorlas, und der Film „Hummeln – Bienen im Pelz“, der in Zusammenarbeit mit dem Team des „Greenscreen“-Festivals in Eckernförde gezeigt wurde. Am Sonntag rundeten Bienengeschichten auf nieder- und hochdeutsch sowie Vorträge zum Thema Nisthilfen für Wildbienen das umfangreiche Programm ab. An beiden Tagen boten Bienenbotschafter mehrere geführte Wildbienen-Erkundungstouren für kleine und große Naturdetektive an.

Die freche Hummel „Schnucke“ und die Blumenkönigin freuten sich schon mal über die neue Nisthilfe für Wildbienen, die im Rahmen der Eröffnungsfeier entstand. Gäste ließen sich an den vielen Info- und Mitmachständen erklären, was die Kuckucksbiene in der Blüte macht und was Bienenwaben mit Autoreifen zu tun haben. Am Stand der Stiftung Naturschutz gab es Wildkräutersmoothies und zum „Wild werden“ forderten die verteilten Samentütchen auf. Mehr Kräuter und bunte Blütenpflanzen in die Landschaft, dafür engagiert sich die Stiftung Naturschutz unter anderem mit ihrem Projekt „BlütenMeer 2020“ – das schmeckt nicht nur den gefährdeten Wildbienen!