Bienen auf der Spur

„BienenReich Schleswig-Holstein“ unterwegs – Wie war das noch mit den Bienen und den Blumen? Stimmt, da war doch was?!


Licht ins Dunkel bringt der Biologe Norbert Voigt. Seine Entdeckungsreise ins Reich der Bienen und Blumen startet am Sonntag, 8. Mai, um 10.30 Uhr im Neuen Botanischen Garten in Kiel. Als Leiter des Umweltbildungsprojektes „BienenReich Schleswig-Holstein“ weiß er natürlich, ob Bienen Lieblingsblumen haben. Außerdem geht er der Frage nach, wo die wilden Verwandten der Honigbiene nisten und erklärt, wie sich Mauerbiene, Hummel und Co. unterscheiden. Eintritt frei.

Rund 300 heimische Wildbienenarten, zum Teil vom Aussterben bedroht, leben in Schleswig-Holstein. Weil sie Blüten bestäuben, sind sie unverzichtbar für die  Nahrungsmittelproduktion und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Damit es auch in Zukunft zwischen Nord- und Ostsee summt und brummt, gibt es seit zwei Jahren das Umweltbildungsprojekt „BienenReich Schleswig-Holstein“. Hier werden Jung und Alt mobilisiert, sich für die kleinen Nektarsammler zu engagieren.

Das Umweltbildungsprojekt „BienenReich Schleswig-Holstein“ haben der Schleswig Holsteinische Heimatbund (Projektträger), die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume sowie der Landesverband der Schleswig-Holsteinischen und Hamburger Imker initiiert. Ihr Ziel ist es, Bienen zu schützen, denn ihre Bestäubungsleistung ist für den Menschen und Tiere unverzichtbar. Gefördert wird das Projekt von „BINGO! Die Umweltlotterie“, der Brunswiker Stiftung und der Stiftung Natur im Norden.

Mehr Informationen unter www.bienenreich-sh.de