Baustart bei Schwentinental

Mehr bunte Blumen und feuchte Wiesen für seltene Vögel.


Feuchtwiesen mit einer struktur- und abwechslungsreichen Vegetation sind im Zuge der Intensivierung der Landwirtschaft nicht nur in Schleswig-Holstein in den letzten Jahrzehnten zur Mangelware geworden. Diesem Trend steuert die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein jetzt im Stiftungsland bei Schwentinental, Kreis Plön, aktiv entgegen, um Flora und Fauna ein neues Heim zu bieten.

In den nächsten 2 Wochen wird auf dem fast neun Hektar großen Flächenkomplex am Rosensee deshalb der natürliche Wasserhaushalt  wiederhergestellt. Dafür werden, bestehende Teiche saniert und neue Kleingewässer angelegt. Anschließend wird die Fläche eingezäunt und später beweidet.

Heike Henning, Flächenmanagerin der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein ist sich sicher: „Schon bald werden hier wieder Sumpfdotter-Blume, Wiesenschaumkraut und Großer Mädesüß zum gewohnten Anblick gehören. Profitieren werden aber auch seltene Vogelarten, wie Neuntöter und Braunkehlchen.“ Soviel Zuversicht ist nicht unbegründet: mit ähnlichen Maßnahmen hat die Stiftung Naturschutz zwischen dem Rosensee und Preetz schon beachtliche Erfolge erzielt.

Auch die Anwohner können sich freuen, denn hier wird eine Weidelandschaft entstehen, auf denen Rinder zwischen kleinen Tümpeln, Sträuchern und blühenden Blumen grasen. Aufatmen überdies bei den Reitern: Ihr Reitweg bleibt bestehen.