Ausgleichsagentur sorgt für mehr Wasser

Mit dem Ökokonto für die Natur punkten: Am Angelsee in Kummerfeld entsteht neuer Sumpfwald


Die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein ist mit einem Bagger ins Ökokonto „Angelsee Kummerfeld“ nördlich von Pinneberg angerückt, um den natürlichen Wasserhaushalt im Umfeld des Sees direkt an der Bundesstraße 5 wiederherzustellen. Ziel der Vielfaltschützer ist es, bedrohten und seltenen Arten, wie Moorfrosch, Nachtigall, Neuntöter, Pirol und Kleinspecht, verbesserte oder neue Lebensräume anzubieten.

Dafür hat die Ausgleichsagentur verschiedene Maßnahmen ergriffen : An zwei Stellen wurden Flachwasserbereiche durch Uferabflachung am Angelsee geschaffen.  Um mehr Wasser in einer vier Hektar großen Fläche zu halten, wurde die künstliche Binnenentwässerung aufgehoben. Später wird in einem zweiten Schritt ein Erlen-Eschen-Sumpfwald angepflanzt werden.


Die Naturschutzmaßnahme ist eine so genannte Kompensation für den Bau der 380-kV-Leitung zwischen Hamburg Nord und Dollern durch den Stromnetzbetreiber TenneT GmbH Bayreuth.


Die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein – 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein – sieht sich als Dienstleisterin an der Schnittstelle zwischen Vorhabenträgern und Behörden, die  Naturschutzauflagen festlegen, wenn Bauherren Eingriffe in den Naturhaushalt vornehmen. Mit Hilfe der Ökokonten der Stiftung Naturschutz können sie dieser Verpflichtung nachkommen und ein neues Stück intakte Natur schaffen. Von den oben beschriebenen gesetzlich verpflichtenden  Ausgleichs-Maßnahmen profitieren nicht nur die Natur, sondern auch die Bauherren. Damit wird gleichzeitig der Flächenbedarf minimiert, da der Ausgleich auf dem Flächenbestand der Stiftung Naturschutz stattfindet und keine weiteren Flächen in Anspruch nimmt.