Amphibien-Initiative rollt weiter

1.000 Rotbuchunken: im Stiftungsland Geltinger Birk gesammelt – in Dänemark aufgepäppelt – in Schönwalde ausgesetzt


Winzig sind sie! – die neuen Bewohner am Bekmissenteich und Naturerlebnisraum des Pastorats Schönwalde im Kreis Ostholstein. Sie bringen es gerademal auf zwei Zentimeter, wenn sie ihren Schwanz als Kaulquappe abgeworfen haben. Die Rede ist von 1.000 jungen Rotbauchunken, die jetzt von der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein in die „freie Wildbahn“ entlassen werden. Gesammelt wurde der Froschlaich auf der Geltinger Birk, die Aufzucht haben Experten der Firma Amphi Consult in Dänemark übernommen.

Die Unken werden wegen ihrer weittragenden Balzrufe auf Fehmarn auch „Nachtigall von Fehmarn“ und in Dänemark Klokkefro (Glockenfrosch) genannt. Sie finden hier optimale Lebensbedingungen vor, denn dank der Amhibien-Initiative der Stiftung Naturschutz sind bereits im Vorwege Teiche neuangelegt und bestehende saniert worden.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein mit dem EU-Programm „Förderung der ländlichen Entwicklung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER).

Fotos: Katarina Saak