In Einzelfällen wurden im Sommer 2014 erstmals auch im heimischen Bienenhonig erhöhte PA-Werte festgestellt, die in Verbindung mit dem Jakobs-Kreuzkraut gebracht werden.

Ziel des Biologen Huckauf ist es, zu einvernehmlichen Lösungen zwischen Imkern und Landwirten im Stiftungsland zu kommen, um eine Belastung des Honigs mit Pyrrolizidin-Alkaloiden (PA) – dem Gift des JKK – zu vermeiden.
Als Richtschnur bei der Beratung dient die Handlungsanweisung des Landes zum Umgang mit Jakobs-Kreuzkraut „Meiden, Dulden, Bekämpfen“, die von einer rund 10-köpfigen Arbeitsgruppe aus Landwirtschaftskammer, Straßenbauverwaltung, Umweltbehörden bis hin zum Imkerverband entwickelt wurde.

Neben der beratenden Tätigkeit ist Huckauf landes- und bundesweit ein gefragter Referent in Sachen JKK.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Download-Bereich.

Imker-Telefon

Aiko Huckauf
Tel. : 0431 210 90 799
E-Mail: aiko.huckauf@stiftungsland.de

News

Invasive Pflanzenarten, wie die Gelbe Scheincalla, gehören nicht in den heimischen Garten und müssen beseitigt werden

Weiterlesen

Die Trave im Stiftungsland bei Sühlen, Kreis Segeberg, kann in einem Teilbereich wieder ungehindert fließen

Weiterlesen