In Einzelfällen wurden im Sommer 2014 erstmals auch im heimischen Bienenhonig erhöhte PA-Werte festgestellt, die in Verbindung mit dem Jakobs-Kreuzkraut gebracht werden.

Ziel des Biologen Huckauf ist es, zu einvernehmlichen Lösungen zwischen Imkern und Landwirten im Stiftungsland zu kommen, um eine Belastung des Honigs mit Pyrrolizidin-Alkaloiden (PA) – dem Gift des JKK – zu vermeiden.
Als Richtschnur bei der Beratung dient die Handlungsanweisung des Landes zum Umgang mit Jakobs-Kreuzkraut „Meiden, Dulden, Bekämpfen“, die von einer rund 10-köpfigen Arbeitsgruppe aus Landwirtschaftskammer, Straßenbauverwaltung, Umweltbehörden bis hin zum Imkerverband entwickelt wurde.

Neben der beratenden Tätigkeit ist Huckauf landes- und bundesweit ein gefragter Referent in Sachen JKK.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Download-Bereich.

Imker-Telefon

Aiko Huckauf
Tel. : 0431 210 90 799
E-Mail: aiko.huckauf@stiftungsland.de

News

28.3.2017 – Durchgängigkeit der Landschaft im Fokus der Tagung „Lebensraumkorridore für Mensch und Natur“

Weiterlesen

27.3.2017 - Stiftung Steine-Erden-Bergbau und Umwelt prämiert Projekt zur Hinterlandanbindung von Grünbrücken

Weiterlesen