Geflecktes Knabenkraut, Sumpf-Stendelwurz, Großes Zweiblatt – früher gab es in Schleswig-Holstein vielerorts buntblühende Orchideenwiesen. Die Veränderung der Landschaft hat auch ihren Lebensraum rapide verkleinert. Um sich gegen andere Pflanzen zu behaupten, brauchen wilde Orchideen vor allem Platz und Licht und offenen Boden, der nährstoffarm und feucht sein muss. Um die  zu fördern, lassen wir ihre Wiesen spät im Jahr, wenn sich die seltenen Pflanzen für den Winter in ihre Knollen im Boden zurückgezogen haben, einmal mähen. Keine leichte Aufgabe, denn oft sind die Wiesen schwer erreichbar, manchmal nur mit Handgeräten. Oder die Flächen sind so nass, dass herkömmliche Traktoren im Boden versinken würden. Diese Wiesen werden von der Mähraupe, einer eigens umgebauten Schneepistenraupe, gemäht, die mit ihren breiten Ketten auch Feuchtwiesen befahren kann. Um die schöne Pracht von Orchideenwiesen in der Alsterniedrung zu  erhalten, rückt einmal im Jahr das große Kettenfahrzeug an. Möglich macht das eine großzügige Spenderin aus Schleswig-Holstein und dem von ihr gegründeten Orchideenfonds.

Mehr Schutz für Frösche: der Lilli-Harder-Fonds

Eine andere Möglichkeit für einen Stifterfonds ist die Namensnennung. So wie beim Lilli-Harder-Fonds. Lilli Harder wuchs in Norderstedt auf und hat selbst miterlebt, wie sich die Stadt nördlich von Hamburg über die Jahrzehnte mehr und mehr veränderte.  Ein Stück Natur sollte erhalten bleiben, deshalb setzte Lilli Harder die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein als Erbin in ihr Testament ein. In ihrem Gedenken setzen wir das uns anvertraute Vermögen in aktive Naturschutzarbeit vor Ort um. Durch den Umbau des Ranzauer Forstwegs wird jedes Jahr Tausenden Fröschen, Kröten und Unken das Leben gerettet, weil sie mit Hilfe der Amphibienleitanlage sicher unter der vielbefahrene Straße hin durch kommen. Die neuen Fledermauskästen werden jeden Sommer wieder von den nachtaktiven Tieren tagsüber als Schlafplatz genutzt. Mit dem Lilli-Harder-Fonds unterstützen wir auch die Renaturierung des Glasmoores, damit es künftig wieder mehr des klimaschädlichen Kohlendioxids speichert.
Die Lilli-Harder-Buche in Norderstedt erinnert an die  großzügige Unterstützung für unsere Arbeit.

nach oben

Ansprechpartnerin

Annica Zastrow
Tel.: 0431 210 90 410
E-Mail: Annica.Zastrow@stiftungsland.de

News

Mit großer Mehrheit haben die 15 anwesenden stimmberechtigten Vertreter und Vertreterinnen des 17-köpfgigen Kuratoriums der Stiftung Eiderstedter...

Weiterlesen

Kampfläufer live: Im Ostermoor und in der Alten-Sorge-Schleife spielt sich ein imposantes Schauspiel ab.

Weiterlesen